Hochwasser - Umgang mit einer Naturgefahr

Hochwasser - Umgang mit einer Naturgefahr

Extreme Hochwasserereignisse und deren Folgen für die betroffenen Anwohner werden immer wieder über die Medien transportiert und folglich auch von Schülerinnen und Schülern wahrgenommen. Aufgrund der wieder verstärkt geführten Diskussion über mögliche Folgen einer anthropogen beeinflussten Klimaveränderung rücken gerade durch das Wettergeschehen hervorgerufene Extremereignisse ins Zentrum des öffentlichen Interesses. Da eine Naturkatastrophe wie ein Hochwasser nicht durch die Natur allein determiniert ist, sondern auch dadurch, wie der Mensch mit der Gefahr umgeht, ergeben sich zahlreiche auch für den Schulunterricht relevante Fragen. Welche Standorte sind besonders gefährdet? Wie beeinflusst menschliches Handeln das Hochwasserrisiko? Welche Schutzmaßnahmen können ergriffen werden? Fernerkundungsdaten und Geoinformationssysteme (GIS) können bei der Beantwortung solcher Fragen einen wichtigen Beitrag leisten.

In der Unterrichtseinheit „Hochwasser - Umgang mit einer Naturgefahr“ arbeiten die Schüler/Innen innerhalb eines computergestützten und interaktiven Lernmoduls mit verschiedenen Fernerkundungsdaten. Im Mittelpunkt der Unterrichtseinheit steht ein digitales Geländemodell.

 

Zum Unterrichtskommentar

Klassen
789
Bearbeitungszeit
2 Stunden
Niveau
3: aufbauend
Voraussetzungen

keine

Autoren

Roland Goetzke
Henryk Hodam

Themen

GIS
Geländemodelle
Hochwasser
Naturgefahren
Standortanalyse

Ziele

Natürliche und anthropogene Ursachen von Hochwasser sollen erkannt und beschrieben werden.

Darstellen und Begründen der Möglichkeiten und Notwendigkeiten von Hochwasser-Schutzmaßnahmen.

Nutzung eines digitalen Geländemodells als Hilfsmittel für Standortentscheidungen.

Die Schüler/Innen sollen das Layer-Prinzip eines GIS verstehen und anwenden können.