Bildanalyse

 

Die Auswertung von Fernerkundungsdaten ist notwendig, um genau die Informationen aus einem Satellitenbild herauszufiltern, die benötigt werden. Über die Relevanz der Informationen entscheidet die Zielsetzung: Klimatologen werden andere Schwerpunkte setzen als Stadtgeographen. Gleich ist bei allen jedoch die Vorgehensweise: Zuerst müssen die Bilddaten aufbereitet werden, um etwa atmosphärische Störungen, Verzerrungen oder Fehler des Sensors auszugleichen. Erst dann kann die Auswertung und Interpretation der Bilddaten erfolgen. Zum Abschluss müssen alle Ergebnisse auf Plausibilität überprüft werden.


Nach der Aufbereitung der Satellitendaten können sich verschiedene Arten der Analyse anschließen.

Piktogramm visuelle Bildinterpretation

Die visuelle Bildinterpretation, bei der die Bildinhalte vom Betrachter wahrgenommen und in einen Kontext gebracht werden, ist ein Beispiel. Eine rein visuelle Bildauswertung kann viele direkte und indirekte Erkenntnisse bringen, doch sind in Bildern aus Satellitendaten viel mehr Informationen enthalten, die der Mensch nur ungenau oder auch gar nicht wahrnehmen kann.
Um die komplexen Datensätze umfassend interpretieren zu können, ist die computergestützte Auswertung von Nutzen. Sie wird anhand der Klassifikation von Bilder und der Change Detection (Veränderungsanalyse) näher erläutert.

Piktogramm Klassifikation

Unter Klassifikation wird allgemein die Zusammenfassung ähnlicher Pixel zu einer größeren Klasse verstanden. Als Maß für die Ähnlichkeit dienen die unterschiedlichen Reflexionswerte, die Objekte kennzeichnen – also der spektrale Fingerabdruck.
Piktogramm Change Detection Die Change Detection befasst sich mit der Veränderung einer Landschaft. Aus Aufnahmen eines Gebietes zu unterschiedlichen Zeitpunkten können mit Hilfe der digitalen Bildauswertung Veränderungen im Laufe der Zeit sichtbar gemacht werden; etwa der Rückgang von Gletschern oder die Ausbreitung von Wüsten.