Regenwald

Abholzung des Regenwaldes

Die massive Abholzung der Regenwälder, wie man sie hier beispielhaft an einem Falschfarbenbild von Bolivien sehen kann, stellt die indigenen Völker Lateinamerikas vor große Probleme. Durch den Verlust ihres einst nachhaltig genutzten Lebensraums werden sie zunehmend marginalisiert und in die Armut getrieben. Tropische Regenwälder sind besonders empfindlich gegenüber Eingriffen von außen, da sie ihr ganzes Potenzial aus den natürlichen Stoffkreisläufen ziehen und der Boden kaum über Nährstoffvorräte verfügt.

Bild: 
Abholzung des Regenwaldes
Credits: 
USGS; Link: http://visibleearth.nasa.gov

Egmont-Nationalpark

Der derzeit inaktive Vulkan Mount Taranaki im Egmont-Nationalpark im Westen von Neuseelands Nordinsel liegt in einer Zone mit hohen Niederschlagsmengen und mildem Meeresklima. Der Gipfel des fast perfekt symmetrischen Stratovulkans ist im Bild schneebedeckt. Durch die radiale Eingrenzung des Naturschutzgebietes um den Krater ergibt sich ein auffälliges Muster der Landbedeckung. Der üppige Regenwald rund um den Vulkan grenzt sich scharf gegenüber dem umliegenden menschlich genutzten Weide- und Ackerland ab.

 

Ort: Nordinsel Neuseeland

Aufnahmedatum: 27.5.2001

Bild: 
Egmont-Nationalpark
Credits: 
NASA/GSFC; Link: http://earthobservatory.nasa.gov

Carajás Eisenerzmine, Brasilien

Auf dem Bild ist eine der weltweit größten Eisenerztagebauflächen zu sehen, der Carajás Eisenerzmine. Schicht für Schicht werden hier Mineralien von der Oberfläche abgetragen. Im Jahr 2007 wurden in der Mine 296 Mio. Tonnen Eisenerz gewonnen. Es wird geschätzt, dass in Carajás rund 18 Milliarden Tonnen Eisenerz, Gold, Mangan, Kupfer und Nickel lagern. Die rote Erde des Tagebaus steht in starkem Kontrast zum umgebenden Regenwald. An den Rändern des Bildes erkennt man, dass Regenwald zu Gunsten von Agrarland gerodet wurde.

 

Ort: Para, Brasilien

Bild: 
Carajás Eisenerzmine, Brasilien
Credits: 
NASA (Jesse Allen); Link: http://earthobservatory.nasa.gov
Inhalt abgleichen