Europa

Waldbrände im Westen Russlands

Das Satellitenbild zeigt die Rauschwaden über West-Russland, die von den verheerenden Wald- und Torfbränden im Sommer 2010 stammen. Ursache für die Brände war eine anhaltende Hitzewelle, die durch die sogenannte Omega-Wetterlage verursacht wurde. Dabei entstand über Russland ein extrem stabiles Hochdruckgebiet. Insgesamt wurden 30 000 Waldbrandherde registriert, die sich über eine Fläche von über 1,2 Millionen Hektar erstreckten.

 

Ort: Westen Russlands

Aufnahmedatum: 05.08.2010

Sensor: Terra MODIS

Bild: 
Waldbrände im Westen Russlands
Credits: 
NASA/GSFC; Link: http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov

Die Erde aus dem Weltall

Die Welt aus Sicht der Satelliten.

 

Aufnahmedatum: 11.07.2005

Sensor: Terra MODIS

Bild: 
Die Erde aus dem Weltall
Credits: 
NASA (Marit Jentoft-Nilsen, Robert Simmon); Link: http://earthobservatory.nasa.gov

Schädliche Algenblüte im Atlantik

Das Bild zeigt einen Ausschnitt des Atlantiks westlich von Irland, England und Frankreich im Frühling. Die türkisgrünen Wirbel zeigen eine großflächige Algenblüte an. Algenblüten sind grundsätzlich ein natürliches, jahreszeitliches Phänomen, bei massenhaftem Auftreten durch Nährstoffüberversorgung des Wassers können sie jedoch schädlich wirken. Ihre toxische Eigenschaft kann zu massenhaftem Fischsterben führen und die Überproduktion von Biomasse Ökosysteme aus ihrem natürlichen Gleichgewicht bringen.

 

Ort: Atlantik

Aufnahmedatum: 22.5.2010

Bild: 
Schädliche Algenblüte im Atlantik
Credits: 
NASA/GSFC; Link: http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov

Hochgeschwindigkeitsstrecke in Italien

In der Nähe der kleinen Ortschaft Nardo, im Süden Italiens, befindet sich die Pista di Nardo, eine Hochgeschwindigkeitsbahn, deren kreisrunde Form auf dem Bild zu erkennen ist. Mit ihren überhöht gebauten Kurven erlaubt sie Fahrtgeschwindigkeiten von bis zu 500 km/h auf 12,6 Kilometern. Autohersteller und Rennfahrer nutzen den 1970 erbauten Ring als Teststrecke. Wer mit einer Geschwindigkeit von etwa 320 km/h auf dieser Teststecke fährt, dem kommt es nahezu wie eine lange, gerade Strecke vor.

 

Ort: Nardo, Italien

Aufnahmedatum: 17.8.2007

Bild: 
Hochgeschwindigkeitsstrecke in Italien
Credits: 
NASA/GSFC; Link: http://earthobservatory.nasa.gov

Delta der Lena (Russland)

Das Delta der Lena in Russland ist eines der größten Flussdeltas der Erde, im Bild ist nur ein kleiner Ausschnitt mit Seen und ihren Zuflüssen zu sehen. Aus Süden durch Russland fließend mündet die Lena weit nördlich des Polarkreises in das Polarmeer. Das Tundren-Feuchtgebiet unterliegt einer andauernden dynamischen Veränderung. Die Entstehung des Deltas begann bereits vor 1,6 Millionen Jahren im Pleistozän, der vergangenen Kaltzeit im Eiszeitalter. Zu dieser Zeit waren auch große Teile Deutschlands unter mächtigen Gletschern begraben.

Bild: 
Delta der Lena (Russland)
Credits: 
USGS; Link: http://earthexplorer.usgs.gov/

Vulkanasche des Eyjafjallajökull, Island

Island befindet sich in der geologisch besonders aktiven Zone der auseinander driftenden äußeren Erdhülle (divergierende Lithosphäre) und liegt direkt auf dem Mittellatlantischen Rücken. Hier befinden sich viele aktive Vulkane, die wegen des kalten Klimas teilweise von Gletschern bedeckt sind. Durch den Ausbruch des von einem Gletscher bedeckten Vulkans Eyjafjallajökull entstand 2010 eine riesige Aschewolke, die - wie im Bild zu sehen - nach Süden zog.

Bild: 
Vulkanasche des Eyjafjallajökull, Island
Credits: 
NASA/GSFC; Link: http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov

Braunkohletagebau in Deutschland

Das Bild zeigt eine 30x36km große Fläche in Nordrhein-Westfalen. Die unzähligen rechteckigen Flächen sind landwirtschaftliche Felder. Helle Grüntöne zeigen Pflanzenwachstum, dunkle Grüntöne Waldgebiete, während Grautöne unbedeckten Boden darstellen. Siedlungsflächen zeichnen sich durch die Ansammlung blaugrauer Pixel aus, die durch dünne Linien (Straßen) verbunden sind. Die drei Großformen, die sich durch helles weiß und dunkelblau von den Grüntönen abheben, sind die großen Braunkohletagebaugebiete, Garzweiler, Hambach und Inden.

 

Ort: Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Bild: 
Braunkohletagebau in Deutschland
Credits: 
NASA/GSFC; Link: http://visibleearth.nasa.gov

Alpen im Winter

Im Bild ist der Alpenbogen unter einer winterlichen Schneedecke zu sehen. Die Alpen sind das höchste Gebirge in Europa, sie erstrecken sich über 1.200 km Länge von Ost nach West und in eine maximale Höhe von 4.810 m ü. NN (Mont Blanc, Frankreich). Das Gebirge entstand während der Alpidischen Orogenese, der jüngsten Gebirgsbildung in der Erdgeschichte (ca. 100 Mio. bis 5 Mio. Jahre vor heute). Ihre derzeitige Gestalt erhielten die Alpen während der letzten Eiszeiten im Pleistozän, als mächtige Gletscher große Teile des Gebirges und seines Vorlandes bedeckten.

 

Bild: 
Alpen im Winter
Credits: 
NASA/GSFC, Link: http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov

Vesuv

Dieses Bild zeigt den Vesuv, den einzigen aktiven Vulkan auf dem europäischen Festland. Im Jahr 79 n.Chr. brach der Vesuv aus und begrub das umliegende Gebiet unter einer bis zu 30 m hohen Ascheschicht. Die Ausgrabungsfunde der Stadt Pompeji stellen eine Momentaufnahme des römischen Lebens von vor 2000 Jahren dar: Perfekt erhaltene Holzgegenstände, Lebensmittel und die Abdrücke von Hunderten von Opfern der Katastrophe. Der Vesuv ist nie ganz zur Ruhe gekommen und wird ständig auf mögliche Anzeichen einer neuen Eruption überwacht.

Bild: 
Vesuv
Credits: 
NASA/GSFC/METI/Japan Space Systems; U.S./Japan ASTER Science Team; Link: http://asterweb.jpl.nasa.gov
Inhalt abgleichen