Atmosphäre

k.A.

k.A.

Schiffswolken über dem Pazifik

Dieses Bild zeigt eindrucksvoll die Hinterlassenschaften von Schiffen in der Atmosphäre. Die weißen Wolkenspuren verändern die natürlichen Wolken: Abgaspartikel (Aerosole) verstärken die Reflektivität der Wolken, lassen sie dadurch mehr Wasser aufnehmen und verringern so die Niederschläge aus den Wolken. Obwohl Schiffe einen eher geringen Anteil an der Veränderung der Atmosphäre durch die Nutzung fossiler Brennstoffe haben, verdeutlicht dieses Beispiel die Auswirkungen des menschlichen Handelns auf die Umwelt.

 

Ort: Pazifik

Aufnahmedatum: 3.7.2010

Bild: 
Schiffswolken über dem Pazifik
Credits: 
NASA/GSFC; Link: http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov

Die Erde aus dem Weltall

Die Welt aus Sicht der Satelliten.

 

Aufnahmedatum: 11.07.2005

Sensor: Terra MODIS

Bild: 
Die Erde aus dem Weltall
Credits: 
NASA (Marit Jentoft-Nilsen, Robert Simmon); Link: http://earthobservatory.nasa.gov

Hurricane Igor

Hurricane Igor, einer der stärksten Hurricanes im Jahr 2010, entwickelte sich im September über den Kapverdischen Inseln. Tropische Zyklone, die hier ihren Ausgangspunkt nehmen, wandern in Richtung Westen über den Atlantik und können besonders stark werden, weil sie auf dem weiten Weg über das Meer sehr viel warmes Wasser aufnehmen und so eine positive Rückkopplung (Selbstverstärkung) stattfindet. Mit einer maximalen Windgeschwindigkeit von 250 Km/h wurde Igor als Hurricane der Kategorie 4 eingestuft, in der katastrophale Zerstörungen an Land möglich sind. Dies war am 20.

Bild: 
Hurricane Igor
Credits: 
NASA/GSFC; Link: http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov

Gravitationswellen vor Australien

Dieses ungewöhnliche Bild der Interaktion von Atmosphäre und ruhigen Gewässern im Indischen Ozeans zeigt einen Teil des Pazifiks nordwestlich von Australien.
Das Phänomen der atmosphärischen Gravitationswellen entsteht durch ein Aufsteigen und Fallen der Luft in vertikalen Wellenbewegungen. Sinken die Luftmassen in der Wellenbewegung ab, rauen sie die Wasseroberfläche auf, welche dann auf dem Satellitenbild dunkler erscheint als die glatte Wasseroberfläche zwischen den Wellentälern. Wie im oberen Bildbereich zu sehen entstehen über den Wellenkämmen entstehen meist auch Wolken.

Bild: 
Gravitationswellen vor Australien
Credits: 
NASA/GSFC (Jeff Schmaltz); Link: http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov

Vulkanasche des Eyjafjallajökull, Island

Island befindet sich in der geologisch besonders aktiven Zone der auseinander driftenden äußeren Erdhülle (divergierende Lithosphäre) und liegt direkt auf dem Mittellatlantischen Rücken. Hier befinden sich viele aktive Vulkane, die wegen des kalten Klimas teilweise von Gletschern bedeckt sind. Durch den Ausbruch des von einem Gletscher bedeckten Vulkans Eyjafjallajökull entstand 2010 eine riesige Aschewolke, die - wie im Bild zu sehen - nach Süden zog.

Bild: 
Vulkanasche des Eyjafjallajökull, Island
Credits: 
NASA/GSFC; Link: http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov
Inhalt abgleichen